Letzten Freitag gab es bei uns auf dem Hof ein Kennenlernseminar, bei dem ich mich mal eingeklinkt habe und von dem ich unbedingt berichten möchte. Ich habe ja bereits erwähnt, dass Esther Paulus, in deren Reitbetrieb ich mein Pflegepferd Tiziano habe, sich inzwischen auch als Pferdeflüsterin bezeichnet. Um ihr Wissen weiterzugeben, gibt sie Blockseminare, die unter dem Programmnamen „Horse-Talk-Pferdeflüstern“ laufen. Das Kennenlernseminar gibt einen kurzen Überblick über das, was Esther in den letzten Jahren schon mit Pferden erlebt hat, was den Teilnehmer in den Folgeseminaren erwartet und beantwortet einige Fragen direkt vorab.

Ein Handyschnappschuss vom nassen Tiziano nach einem Regenguss während einer Massageeinheit im Zelt. Was er mir wohl sagen würde, wenn ich ihn jetzt verstehen könnte?

Welche Möglichkeiten eröffnet uns das Sprechen mit dem Pferd? Sind uns dann in der Kommunikation überhaupt noch Grenzen gesetzt? Kann jeder das Pferdeflüstern lernen? Esther Paulus sagt: „Ja.“
Bedenkt man ihre jahrzehntelange Erfahrung mit Pferden, die Kapriolen, die sie auf ihrem Weg schlagen musste und die Mischung aus Skepsis und Offenheit, mit der sie an die Sache ranging, müsste man sagen: Sie muss es wissen.

Lass uns reden…

Ich bleibe skeptisch. Frage mich, ob das alles nicht zu leicht wäre und warum es denn sonst nicht einfach jeder tut. Ob alles nur ein Hirngespinst ist. Dennoch bleibt mir der pferdegesunde Umgang auf der Talking-Horse-Farm natürlich nicht verborgen, genauso wenig wie die scheinbar offenkundige Kommunikationsbereitschaft meines Pflegepferdchens Tiziano. Und letzten Endes ist die Entscheidung, das erste Blockseminar Horse-Talk 1 am kommenden Wochenende abzulegen, dennoch emotionaler Natur: Wäre es nicht großartig, mein Pferd fragen zu können, was es eigentlich gerade fühlt? Was würde Tiziano mir erzählen, wenn er könnte? Könnte ich vor mir selbst verantworten, dieses verheißungsvolle Versprechen abzulehnen, bevor ich mich darauf eingelassen habe?

Kompromisse schließen vom Pferderücken aus? Das wär doch was.

Letztere war wohl die ausschlaggebende Frage. Denn genau das könnte ich nicht. Ich muss in die Sache hineinschnuppern. Mit Hochspannung erwarte ich also das kommende Wochenende, an dem laut Horse-Talk-Pferdeflüstern-Homepage die Grundlagen des Umgangs bzw. der Kommunikation mit dem Pferd erläutert werden, „bis hin zur ersten Kommunikation mit einem Pferd“. Ich darf also gespannt sein, was Tiziano mir demnächst so zu erzählen hat. Vielleicht freut er sich dann, dass ich ihn endlich höre?

Wie haltet ihr das so? Wie sprecht ihr mit euren Pferden und vor allem: Wie hört ihr ihnen zu? Glaubt ihr an die „richtige“ Kommunikation mit dem Pferd bzw. mit Tieren generell? Schreibt’s mir in die Kommentare, ich bin für jede Inspiration dankbar 🙂